Auf dieser Website erhalten Sie Informationen über laufende Aktivitäten sowie Auskünfte zu meiner Person und meinen Arbeiten auf den Gebieten

  • der Bildenden Kunst,
  • der Literatur und
  • der Sozialwissenschaften.

 

Nächste Termine:

Montag, 26. September 2016, 19:30 Uhr, Frankfurt/Main
Wir leben mitten im Krieg – Militarismuskritische Bild-Montagen
Vernissage mit Vortrag und Lesung

Freitag, 14. Oktober 2016, 18:00 Uhr, Berlin
„Rüste-Wüste“ – Militarismuskritische Bild-Montagen
Vernissage und Katalogpräsentation
Begrüßung durch Tommy Spree, Anti-Kriegs-Museum

Samstag, 22. Oktober 2016, 16 Uhr, Köln
Wie wir entmündigt und entmutigt werden
Vortrags- und Diskussionsveranstaltung

Dienstag, 25. Oktober 2016, 20 Uhr, Paderborn
Krieg um die Köpfe – Feldzug gegen die Freiheit
Vortrag und Diskussion

 

 

Neoliberale Gehirnwäsche durch den Bertelsmann-Konzern und seine Stiftung

Wie wir entmündigt und entmutigt werden

Samstag, 22. Oktober 2016, 16 Uhr

Einladung zur Vortrags- und Diskussionsveranstaltung
Referent: Rudolph Bauer

FreidenkerZentrum, Bayenstraße 11, 50678 Köln
(erreichbar mit der KVB Bahn Linie 15 u. 16 Haltestelle “Ubierring” bzw. KVB Bus Linie 133 Haltestelle “Rheinauhafen”)

Der Name Bertelsmann steht für einen international tätigen Konzern in den Bereichen Medien (z.B. Penguin Random House, RTL, Gruner + Jahr), Bildung (Bertelsmann Education Group ) und Dienstleistung.

Teil dieses Imperiums ist eine gemeinnützige Stiftung gleichen Namens mit Sitz in Gütersloh. Mittels diverser von ihr gegründeten Organisationen (Centrum für angewandte Politikforschung (CAP), Centrum für Krankenhausmanagement (CKM), Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) etc.) nimmt sie Einfluss auf die politischen Entscheidungsträger in allen innenund aussenpolitischen Bereichen. So wurden die politischen Richtlinien für die Zerschlagung der Sozialversicherungssysteme ebenso von der Stiftung formuliert wie die für die Privatisierung von Forschung und Lehre.

Die ideologische Begleitmusik wird dabei gleich mitgeliefert und über die Medien des BertelsmannKonzerns verbreitet. Hierzu werden Begriffe mit positivem Image sozial, fortschrittlich, innovativ, alternativ in ihr Gegenteil verkehrt, um dem Wahlvolk einschneidende Verschlechterungen des alltäglichen Lebens als alternativlose Massnahmen zu verkaufen. Unter dem Strich bleibt eine gnadenlos geführte Kampagne für die Kapitalisierung und Militarisierung aller Lebensbereiche. Ziel ist die Erzeugung von Sprachlosigkeit von unten.

In seinem Vortrag wird Rudolph Bauer die Mechanismen aufzeigen, mit denen der BertelsmannKonzern unser Leben bestimmt. Denn in den öffentlichen Debatten müssen wir ja viele Begriffe wieder neu besetzen, um eine gemeinsame Sprache für Gegenwehr zu entwickeln.

Rudolph Bauer ist Politikwissenschaftler, Schriftsteller und Bildender Künstler. Von 1972 bis 2002 war er Professor für Wohlfahrtspolitik und Soziale Dienstleistungen im Studiengang Sozialarbeitswissenschaft an der Universität Bremen.

EINTRITT FREI – SPENDEN WILLKOMMEN

Deutscher FreidenkerVerband, Landesverband NordrheinWestfalen e.V.

Vorsitzende: Brigitte Streicher
Internet: nordrhein-westfalen.freidenker.org

Einladung als PDF


Krieg um die Köpfe – Feldzug gegen die Freiheit

Die Rolle der Think Tanks und das Beispiel „Bertelsmann“

Dienstag, 25. Oktober 2016, 20 Uhr

Vortrag und Diskussion
mit Prof. Dr. Rudolph Bauer (Bremen)
Veranstalter: Linkes Forum Paderborn

Kulturwerkstatt, Cafeteria, Bahnhofstraße 64, Paderborn

Die Militarisierung der Gesellschaft nimmt immer deutlicher Gestalt an: In den Kinderzimmern gibt es Kriegsspiele am PC. In den Schulen werben Jugendoffiziere für den Dienst an der Waffe. In den Arbeitsämtern liegen Prospekte für den Soldatenberuf aus. Das Militär hat nicht nur eigene Bundeswehr-Hochschulen, es schickt sich jetzt auch an, die zivilen Hochschulen zu erobern: durch Aufträge für Militärforschung, durch Stiftungsprofessuren aus der Rüstungsindustrie, durch Kooperationsverträge in Lehre und Ausbildung. Zur Vorbereitung auf einen Krieg sollen Lebensmittel gehortet werden. In den Medien wird – wie immer vor Kriegen – kriegspropagandistische Hetze verbreitet. Es werden Feindbilder geschaffen. Als einzige Antwort auf Terror, Vertreibung, Rohstoffmangel und Piraterie wird mit dem Militär gedroht, wird mit den Waffen gerasselt, soll mit kriegerischen Mitteln eine „neue Weltordnung“ geschaffen werden.

Militarisierung findet statt im Krieg um die Köpfe und im Feldzug gegen die Freiheit in der Forschung, in den Medien, in den Bildungseinrichtungen, in Kirchen und Gewerkschaften, in der Zivilgesellschaft. Eine zentrale Rolle spielen dabei die Think Tanks. In diesen Denkfabriken werden Meinungen vorgestanzt und Meinungsführerschaften entwickelt, Bewusstseinsmarken kreiert, Trends erprobt, Begriffe umgepolt, ideologische Strömungen gesteuert und öffentliche Kampagnen konzipiert. In den Think Tanks reifen die ideologischen Voraussetzungen heran, um Menschen auf den Krieg einzustimmen und vorzubereiten: als Täter in Uniform wie auch als zivile Opfer. Eines der herausragenden Beispiele für einen solchen Think Tank ist die als gemeinnützig anerkannte Bertelsmann-Stiftung in Bielefeld – eine besonders perfide Agentur des gleichnamigen Medienkonzerns.

Infoflyer als PDF